Normung von Sicherheits-, Schutz- und Berufsschuhen

Sicherheits-, Schutz- und Berufsschuhe dürfen in der Europäischen Union nur dann in den Verkehr gebracht werden, wenn sie zuvor bei einem notifizierten Prüflabor einer  Baumusterprüfung unterzogen wurden. Diese Prüfung erfolgt nach den Normen DIN EN ISO 20344 bis 20347 sowie nach Normen, die auf besondere Tätigkeiten bezogen sind (z. B. EN 15090 - Schuhe für die Feuerwehr).

Der HDS/L ist an der Ausgestaltung  dieser Normen wesentlich beteiligt. Im Bereich Fuß- und Beinschutz stellt der HDS/L seit Jahren den Obmann des deutschen Normenausschusses beim DIN und hat darüber hinaus im Rahmen der internationalen Normung (CEN und ISO) den Vorsitz im wichtigsten Arbeitsausschuss.

Hierdurch werden die Interessen der deutschen Hersteller von Sicherheits-, Schutz- und Berufsschuhen an vorderster Front national und weltweit eingebracht und in den entsprechenden Normen umgesetzt.

Die Mitarbeit in den für persönliche Schutzausrüstung zuständigen Gremien der Europäischen Kommission in Brüssel ergänzt diese Interessenvertretung auch auf politischer Ebene.